Viele Technikexperten und Industriebeobachter prognostizieren, dass 2015 das Jahr sein wird, in dem Messaging Apps für Unternehmen um ihre Kunden zu erreichen, genauso wichtig werden wie soziale Netzwerke. Diese Messaging Apps sollen nicht nur immer wichtiger werden, sondern könnten auch den traditionellen Marktführern im Social-Media-Bereich Werbebudget abgraben.

Messaging Apps wie Line , WhatsApp, Kik, und Snapchat sind auf die Bedürfnisse der Millennials zugeschnitten – eine Generation, die es bevorzugt, Social Networking dezentralisiert zu erleben. Sie geben ihnen aber auch die Möglichkeit, mit Freunden privater zu kommunizieren, als es über soziale Netzwerke wie Facebook möglich ist. In diesem Beitrag konzentrieren wir uns auf Snapchat, da es die beliebteste unter den Chat Apps ist und eine Fülle an Beispielen liefert. Snapchat ist eine Foto-Messaging App, die es den Benutzern erlaubt, Fotos zu machen, Videos aufzunehmen, Texte und Zeichnungen hinzuzufügen und diese dann an eine ausgewählte Anzahl von Empfängern zu schicken, die diese sogenannten „snaps“ eine kurze Zeit lang ansehen können. Die App an sich kann eindrucksvolle Nutzerzahlen vorweisen. Nach der Markteinführung vor fast vier Jahren kann die App jetzt monatlich in den USA mehr als 100 Millionen aktive Nutzer verzeichnen, die über 400 Millionen Snaps pro Tag verschicken. Frauen machen dabei mit ungefähr 70 Prozent den Großteil der Snapchat Nutzer aus, wobei 71 Prozent aller Nutzer unter 25 Jahre alt sind.

Auch wenn ich ein bisschen älter bin als Snapchats derzeitige Nutzer, verwende ich Snapchat und stelle dabei fest, dass die App großes Potenzial hat, die Social-Media-Landschaft wie wir sie heute kennen, zu verändern. Wir sind eine visuelle Gesellschaft und Snapchat füttert seine User mit visuell ansprechenden Bildern und Videos, die unsere Aufmerksamkeit zwar wecken, aber nicht zu viel unserer Aufmerksamkeit in Anspruch nehmen. Wenn ich einen Snap bekomme, ist er für mich wie eine Mini-Geschichte. Ich habe 10 Sekunden, um die Geschichte anzusehen und alles in mir aufzunehmen, bevor sie wieder verschwunden ist. Und ich muss zugeben, dass manche Snaps, die ich von Freunden oder von Unternehmen bekomme, ziemlich unterhaltsam sind und gute Geschichten erzählen. Dadurch fühle ich mich wiederum stärker mit den Freunden und Firmen verbunden, die mir Snaps schicken.

Viele Marketingexperten fragen sich allerdings noch, wie sie selbst mitmischen und das Potenzial von Chat Apps ausschöpfen können. Das ist eine gute Frage, die mit einem Blick auf einige Unternehmen, die sich an die Spitze von Snapchat snappen, beantwortet werden kann. Es ist zudem wichtig, auf drei Schlüsselattribute von erfolgreichen Snapchats aufmerksam zu machen: das Teilen von Inhalten der Follower, exklusiver Inhalt, und personalisierter Inhalt. Hier sind drei Beispiele, die alle diese drei Attribute aufweisen.

Eines der auf Snapchat erfolgreichsten Unternehmen ist Taco Bell. Das Unternehmen hat eine bemerkenswerte Öffnungsrate von 80 Prozent– die man kaum über Email oder irgendein anderes soziales Netzwerk erreicht. Dass das Unternehmen so erfolgreich auf Snapchat ist, liegt nicht nur daran, dass Millenials Taco Bell mögen, sondern auch daran, dass Taco Bell die Sprache ihrer Zielgruppe spricht und Emojis kreativ einsetzt. Jetzt versteht man auch, warum sich die Fastfoodkette so stark für ein Taco-Emoji eingesetzt hat. Zusätzlich ermuntert Taco Bell ihre Follower auf den sozialen Netzwerken dazu, Fotos von sich zu teilen, auf denen sie in Restaurants der Kette zu sehen sind oder dabei, wie sie Taco Bell Gerichte essen. Taco Bell wiederum teilt diese Fotos auf Snapchat. Follower, deren Fotos geteilt werden, freuen sich so sehr als hätten sie im Lotto gewonnen! OK, nicht wirklich, aber Sie verstehen das Prinzip. Taco Bell stellt dadurch eine Verbindung auf persönlicher Ebene zu seinen Kunden her und sichert sich deren Markentreue.

Was Werbung aller Art angeht, sind wir es mittlerweile schon gewohnt, „follow“- Symbole für Facebook, Twitter, Instagram und Pinterest zu sehen. Aber Film und Fernsehen gehen noch einen Schritt weiter und integrieren Sneak Peeks und Behind-the-Scenes von Filmen oder Serien in ihre Snaps. „Pitch Perfect 2 “ kann stolz darauf sein, als erster Film überhaupt sein Snapchat-Kanal am Ende ihres Trailers zu bewerben. Der Film hat auch eine Tumblr-Seite , auf der die Snaps archiviert werden und dadurch den kurzen Snap-Clips eine größere Lebensdauer verleihen. Die Tumblr-Seite passt auch in das Schema des Cross Promoting von Inhalten, wie eben anhand des Taco Bell Beispiels erklärt wurde. TV Serien wie „Girls“, „Pretty Little Liars“ und „The Voice“ haben schon Snapchat benutzt, um ihre Shows zu promoten und ihre Fans mit exklusiven und Behind-the-Scenes Inhalten zu versorgen, die sie sonst über keinen anderen Kanal bekommen könnten. Diese Art von Inhalten gibt Followern ein Gefühl der Zugehörigkeit und sie fühlen sich dadurch, dass sie exklusive Inhalte bekommen, mit dem Film oder der Serie verbunden.

Die NBA  ist ein weiteres gutes Beispiel dafür, wie man Snapchat für Marketing-Zwecke nutzen kann. Durch die Snapchat-Stories-Funktion können NBA Teams ihren Followern einen persönlichen Blick auf die Spieler auf und außerhalb des Spielfelds gewähren, wodurch sich die Fans ihrem Team sehr viel stärker verbunden fühlen. Während der Playoffs verstärkt die NBA ihre Präsenz auf Snapchat, indem sie erstes Material von neuen Trikots, behind-the-scenes Material mit Spielern, und Spielupdates in Echtzeit teilt. Die Art und Weise, wie die NBA Snapchat nutzt, trägt zur Personalisierung der geteilten Inhalte bei – die Follower fühlen sich persönlich mit der NBA verbunden und Fans beteiligen sich am Spiel und begeistern sich dafür.

Snapchat und andere ähnliche Apps werden immer beliebter und gewinnen deshalb nicht nur für die Nutzer an Bedeutung, sondern auch für die Unternehmen, die diese potentiellen Kunden erreichen wollen. Wir sollten uns allerdings fragen, ob das der richtige Weg für jedes Unternehmen ist. Die einfache Antwort ist nein. Aber das könnte sich ändern. Snapchat zielt darauf ab, 500 Millionen Dollar zu investieren, was darauf hindeutet, dass sie ihre Dienste erweitern und ihren globalen Marktanteil erhöhen werden. Snapchat ist eine noch relativ junge Social Media Plattform, und ein definitives, in absehbarer Zeit aufkommendes Bedürfnis der Plattform wird es sein, ein Messinstrument zu haben, mit dem man die Kapitalrendite bestimmen kann. Bis das soweit ist, wird es für Marketingverantwortliche schwierig sein, Snapchat in ihre Strategie mit einzubinden.

Was Snapchat betrifft haben die meisten B2C Unternehmen ihre Finger mit im Spiel. Auf der anderen Seite versuchen B2B Unternehmen noch herauszufinden, wie sie in das Konzept des Kanals hineinpassen. Denken Sie einmal an die Zeit zurück, in der Twitter auf dem Markt erschien und mit welch großen Bedenken die Marketingverantwortlichen den Kanal angenommen und in diesen investiert hatten. Es war ein komplett neues Terrain für die Marketingverantwortlichen, und sie waren daher vorsichtig. Zunächst konnten wir mitverfolgen, wie Millennials auf den Zug aufsprangen und dem Kanal dadurch Aufmerksamkeit und Beliebtheit einbrachten. B2C Unternehmen schlossen sich kurz darauf an und traten Twitter bei. Die letzte Hürde waren die B2B Unternehmen. Mittlerweile ist praktisch jedes B2C und B2B Unternehmen bei den sozialen Medien dabei, aber das geschah nicht über Nacht. Dasselbe Phänomen könnten wir jetzt im Fall von Snapchat beobachten.

Dieser Beitrag wurde in Zusammenarbeit mit unserem WorldCom-Partner McGrath Power erstellt. Den Originalbeitrag finden Sie hier: http://www.mcgrathpower.com/2015/04/20/millennials-chat-apps-b2b-marketers-need-get-snapping/

Zurück zum Blog

Arbeiten Sie mit uns

Überzeugt? Dann kontaktieren Sie uns und wir melden uns schnellstmöglich bei Ihnen!

Kontakt

Immer auf dem Laufenden bleiben mit dem HBI Newsletter