modal-close
Ihre Anfrage
About you
Unternehmen
Ihre Nachricht an uns
reCAPTCHA erforderlich.

#InsideHBI – Wilkommen, Michelle

#InsideHBI

Name:  Michelle Benesch

 

Studium/Ausbildung:

Nach meinem Bachelorabschluss in Soziologie in der Universität Salzburg, sowie einem Auslandssemester in Management of International Social Challenges an der Erasmus University Rotterdam, habe ich vor kurzem ein Masterstudium in Media Studies mit dem Schwerpunkt Digitalisation, Surveillance and Societies and der Erasmus University Rotterdam, absolviert.

 

Berufserfahrung:

Das Traineeship bei der HBI ist bisher mein erster beruflicher Kontakt mit der PR- & Marketing-Welt. Deshalb freue ich mich umso mehr, im Rahmen dieses Traineeships erste praktische Erfahrungen zu sammeln und darüber hinaus tiefergreifende Kenntnisse über die vielseitige Technologiebranche zu erlangen. Sowie eindrucksreiche Insights in die PR& Marketing-Welt gewinnen zu dürfen.

 

Was überrascht uns am meisten an deinem Lebenslauf?

Der Weg fort von Marx, Weber, Bourdieu und co. hin zu selbstfahrenden Autos, Clouds und Künstlicher Intelligenz, mag auf den ersten Blick nicht ganz nachvollziehbar erscheinen. Um ehrlich zu sein, hätte ich mir zu Beginn meiner universitären Ausbildung auch nicht ausmalen können, wohin mich mein Lebensweg einmal verschlagen würde. Während meines Bachelorstudiums in Soziologie, konnte ich bereits viel über gesellschaftliche Strukturen, zwischenmenschliche Interaktion und Kommunikation, sowie über Prozesse des sozialen Wandels, lernen.

Im Laufe der Zeit habe ich im Zusammenhang mit Prozessen des sozialen und gesellschaftlichen Wandels ein großes Interesse für Digitalisierungsprozesse und moderne Technologien sowie deren Einfluss auf die heutige Gesellschaft, entwickelt. Daher habe ich es mir zur Aufgabe gemacht, genau dieses Interesse innerhalb meines Studiums zu vertiefen. Das habe ich unter anderem im Rahmen meines Auslandssemesters in Rotterdam verwirklichen können. Mit meinem Masterstudium in Media Studies: Digitalisation, Surveillance and Societies konnte neuen Technologien und deren gesellschaftliche Relevanz erstmals aus der Perspektive der Medien- und Kommunikationswissenschaften betrachten und ich freue mich sehr darauf, diesen Schwerpunkt durch meine Tätigkeit bei der HBI weiterhin vertiefen zu dürfen!

 

Was erwartest du in den ersten Monaten bei HBI?

In meinen ersten Monaten bei der HBI erwarte ich mir unter anderem die Möglichkeit die unterschiedlichen Kunden, deren Produkte und Visionen sowie die Bandbreite an Aufgaben- und Tätigkeitsfeldern der PR-Beratung näher kennen zu lernen. Für mich stellt die Welt der PR und des Marketings völlig neuen Grund dar, daher freue ich mich umso mehr darauf in den kommenden Monaten immer mehr mit diesem ungewohnten Umfeld vertraut zu werden und stetig an neuen Aufgaben zu wachsen.

 

Wie stellst du dir die PR-Arbeit vor?

An der PR-Arbeit finde ich es vor allem faszinierend, dass Unternehmen mit großartigen Innovationen die Chance geboten wird, diese Ideen an die Öffentlichkeit zu tragen und weitere Menschen an ihren Visionen teilhaben zu lassen und diese möglicherweise auch für diese zu begeistern. Kunden in diesem Prozess zu begleiten, stelle ich mir sehr spannend vor. Besonders die Vielzahl an unterschiedlichen Aufgabenbereichen, welche die PR-Arbeit bietet, stelle ich mir äußerst abwechslungsreich vor. Zudem ist die PR-Arbeit sehr kreativ – und das im Wahrsten Sinne des Wortes – denn man kann aktiv etwas (er-)schaffen, sei es eine Pressemitteilung oder einen Artikel.

 

Bevorzugte Münchener Aktivität?

Bei gutem Wetter: mit einem gekühlten Spezi die wagemutigen Surfer am Eisbach beobachten.

Bei schlechtem Wetter: mit einem warmen Tee/Kaffee die besonders wagemutigen Surfer am Eisbach beobachten.

 

Was fasziniert dich an der Technologiebranche besonders?

An der Technologiebranche fasziniert mich besonders die Geschwindigkeit mit welchen neuen Ideen entwickelt und damit auch stetig weitere Technologien ins Leben gerufen werden. Vor allem jene Technologien, die das menschliche Leben erleichtern sowie die Begegnung von Menschen mit dem digitalen Raum zu einer sichereren Erfahrung machen, begeistern mich hierbei besonders.

 

Kimmst du aus Minga? Bist du a Hiesiger oda a Zuagroasta? 😉

Ursprünglich komme ich aus der Münchner „Nachbarschaft“ (falls man das bei einer Entfernung von 68 Kilometern überhaupt so nennen darf), dem schönen Rosenheim, um genau zu sein. Jedoch freue ich mich darauf, München bald meine (Wahl-) Heimat nennen zu dürfen!

 

Beliebteste Social-Media-Plattform?

Ehrlich gesagt habe ich unter den gängigen Social-Media-Plattformen wie Facebook, Instagram und Co. nicht unbedingt einen Favoriten. Ich verwende sie meist aus unterschiedlichen Gründen – nach meiner Bildschirmzeit zufolge dürfte es jedoch die Social-Media-Plattform Instagram sein, auf der ich die meiste Zeit verbringe.

 

Bist du lieber in der Stadt oder auf dem Land?

So sehr ich den Trubel von Städten sowie das Großstadtleben lieben gelernt habe, gibt es auch Momente, in denen ich mich gerne in die Natur zurückziehe. Vor allem im Sommer bin ich gerne mal am See (oder vorzugsweise am Meer), oder setze mich mit einem guten Buch auf eine Blumenwiese.

 

Was wolltest du werden, als du noch ein Kind warst?

Meine Berufswünsche als Kind reichten von Ballerina über Rennfahrerin bis hin zu D-Jane. Im Laufe der Zeit habe ich jedoch festgestellt, dass meine Fähigkeiten und Talente nicht unbedingt beim Tanzen, Autofahren oder in der Musik liegen, sondern beim Recherchieren und Schreiben rund um Themen im Tech-Bereich. Daher denke ich, dass ich bei der HBI bestens aufgehoben bin.

 

Wie informierst du dich über Nachrichten – print oder online?

Über Nachrichten informiere ich mich überwiegend online, am Wochenende blättere ich bei meiner ersten Tasse Kaffee am Morgen aber auch mal gerne Old-School durch Zeitungen.

 


Immer auf dem Laufenden bleiben mit dem HBI-Newsletter