Public Relations und Suchmaschinenoptimierung haben mehrere gemeinsame Ansätze. Anstrengungen in beiden Feldern erhöhen die Aufmerksamkeit für ein Produkt, Unternehmen oder einer Website. Somit verfolgen beide nicht nur das gleiche Ziel, sondern ergänzen sich optimal. Wer aktuell in eine neue Website investiert, der kommt nicht drum herum auch Geld und Energie in die Suchmaschinenoptimierung zu stecken. Dabei lassen sich die Anstrengungen auch für die PR-Arbeit nutzen.

Für SEO und PR gilt: Inhalte sind das Wichtigste

Die Erwartungen von Lesern an Artikel gleichen sich mit dem Interesse von Besuchern einer Internetseite: Sie erwarten Informationen mit einem Mehrwert. Sowohl der Auswahlprozess von Pressetexten durch Journalisten als auch die Ermittlung des Google-Rankings durch Crawler von Google filtern Texte nach diesem Mehrwert.

Auswahl des richtigen Inhalts

Ein erster Schritt ist es, möglichst genaue Informationen in wenigen Zeichen wiederzugeben. Es gilt Ideen zu sammeln und in mehreren Entwürfen ein Maß zwischen kompaktem Text und angenehmem Lesefluss herzustellen. Leser bleiben nur am Ball, wenn der Mehrwert erkennbar ist, die Verpackung dabei aber nicht auf der Strecke bleibt. Es muss nicht immer ein formeller Pressetext sein, denn Storytelling klappt auch im B2B-Bereich! Wichtig ist es, nah am Kern des Inhalts und dem Themengebiet des Unternehmens zu bleiben.

Keyword-Recherche

Damit einher geht auch die Recherche nach den richtigen Keywords. Abseits der zeitgemäßen Buzzwörter gilt es Keywords zu finden, die sowohl die Tätigkeit des Unternehmens wie auch die Branche näher definieren und mit denen beide in Verbindung gebracht werden. Positive Keywords sind auf einer Website unerlässlich – es gilt aber ein gewisses Maß einzuhalten. Für PR und SEO gilt: Overoptimizing ist genauso schlecht wie gar keine Keywords zu verwenden.

Sprecher sollten die Keywords des Unternehmens in jedem Fall verinnerlichen. In Interviews gibt es für sie die Gelegenheit diese Keywords fallen zu lassen und gleichzeitig Journalisten über Neuigkeiten zu informieren. Ein Media-Training im Vorfeld ist die beste Vorbereitung für jedes Event und Pressegespräch. Ein gutes Beispiel für die Verbindung von SEO und PR.

Data-driven PR ist optimal für die Suche nach den richtigen Worten.

Link-Building weist auf eine gute Beziehung hin

Suchmaschinenoptimierung verbessert das Ranking einer Website. Dazu beitragen kann neben guten Inhalten auch eine gezielte Verlinkung. Wichtig ist es, innerhalb der eigenen Seite Links auf Unterseiten zu setzen. Allerdings sollte nicht wild verlinkt, sondern gezielt auf weitere Informationen auf der Website hingewiesen werden. Auch Links von anderen Websites können das Ranking der eigenen Seite steigern. Jedoch gilt es hier zu beachten, dass es gute und schlechte Backlinks gibt. Je glaubwürdiger die Seite ist, auf die man verweisen möchte, je populärer und themenverwandter, desto eher steigert der Link die Glaubwürdigkeit und das Ranking der eigenen Seite. Umgekehrt sind Verlinkungen durch Journalisten in Online-Berichterstattungen eine gute Weise, um die Besucherzahlen auf der eigenen Website zu steigern.

Einzelheiten zum Technical SEO gibt es hier.

Monitoring von SEO und PR-Ergebnissen

Auch wenn Suchmaschinenoptimierung und PR dasselbe Ziel verfolgen, messen lassen sie sich am besten getrennt voneinander. Für die Performance von Keywords und das Verhalten von Website-Besuchern gibt es beispielsweise zahlreiche Statistiken auf Google Analytics. Einmal freigeschaltet, liefert es eine detaillierte Übersicht über die Zugriffe auf alle Website-Inhalte. Zusätzlich gibt Google Tipps zur Verbesserung der Website und der Nutzung von Keywords. Alle Ergebnisse lassen sich exportieren und mit einem vergangenen Zeitrahmen vergleichen.

Für die Messung von PR-Arbeit haben sich Coverage Reports als bewährtes Mittel etabliert. Darin können Print- und Online-Veröffentlichungen nach verschiedenen Indikatoren bewertet werden. Sie geben Rückschluss auf die Performance der SEO-optimierten Pressearbeit.

Beide Bereiche haben ihre Stärken; am besten gerüstet ist man aber nur mit einer Kombination aus PR und SEO. Wie erfolgreich diese Kombination sein kann, lässt sich in unserer Erfolgsstory mit dem norwegischen Smart-Tech Hersteller Airthings erkennen.

Über den Autor

Alexander Hencel
Marketing Assistant bei HBI Helga Bailey GmbH – International PR & MarCom

Alexander Hencel ist seit 2018 Teil des Marketing-Teams der HBI. Zuständig für Content Management erstellt er beispielsweise fachbezogene Beiträge, betreut Social-Media-Kanäle und unterstützt Online-Marketing-Kampagnen für Kunden und die HBI.

Zurück zum Blog

Arbeiten Sie mit uns

Überzeugt? Dann kontaktieren Sie uns und wir melden uns schnellstmöglich bei Ihnen!

Kontakt

Immer auf dem Laufenden bleiben mit dem HBI Newsletter