In nur wenigen Jahren hat sich die digitale Währung Bitcoin von einer Randerscheinung zu einem weltweit heiß diskutierten Thema entwickelt. Das liegt vor allem am gewaltigen Wertanstieg, den die Währung durchlief und dem zwischenzeitlichen Absturz, der die Schlagzeilen dominierte. Nach zahlreichen heftigen Schwankungen gab es im März 2017 einen historischen Moment, als der Wert von Bitcoin den Wert von Gold überstieg. In den nachfolgenden Monaten eilte die Kryptowährung weiter von Rekord zu Rekord, bis sie nach dem Höhepunkt im November 2017 (1 Bitcoin entsprach rund 20.000 Dollar) innerhalb eines Jahres auf unter 5.000 Dollar fiel und sich inzwischen bei rund 8.000 Dollar einpendelte (Stand 13.06.2019, den aktuellen Bitcoin-Wert finden Sie hier). Doch wie konnte Bitcoin in so kurzer Zeit so erfolgreich werden und einen Hype auslösen?

Anfänge und Funktionen von Bitcoins

Die Digitalwährung existiert erst seit dem Jahr 2009 – der Erfinder Satoshi Nakamoto verfolgte die Idee einer freien Währung, die nicht von Staaten kontrolliert und manipuliert werden kann. Damals war ein Bitcoin weniger als einen Cent wert. Der Begriff Bitcoin steht dabei sinnbildlich für „digitale Münze“ und legt damit bereits die Rahmenbedingungen fest: Bitcoin ist eine Geldeinheit ohne physische Präsenz. Die Währung wird elektronisch geschaffen und verwahrt. Mit Bitcoin können Dienstleistungen und Sachgüter gekauft werden – genau wie mit gewöhnlichen Währungen. Der Unterschied ist, dass die Entstehung von Bitcoins auf Mathematik und Datenverarbeitung basiert.

Bitcoin – Währung ohne Wert?


Viele Bitcoin-Kritiker führen an, dass die Währung keinen intrinsischen Wert hat. Im Gegensatz zu Gold existiert sie nicht physisch – und verfügt somit über keinerlei materielle Sicherheit. Doch genau dies trifft auch auf Papiergeld zu. Früher waren Banknoten noch an den Wert von Gold oder Silber gekoppelt, heute hat auch Papiergeld nur den Wert, den ein Käufer und ein Verkäufer miteinander vereinbaren. Wert ist das, was wir einer Sache beimessen. Deswegen bestimmen wir, welchen Wert Bitcoin hat und in Zukunft haben wird.

Unterschiede des Bitcoins zu anderen Währungen


Bitcoin unterscheidet sich grundsätzlich von anderen Währungen: Die Währung ist nicht nur virtuell, sondern beruht auf einem dezentralen Netzwerk, das auf Computern basiert, die über das Internet zusammenarbeiten und untereinander Transaktionen austauschen. Bitcoin ist unabhängig von Regierungen und Zentralbanken und wird von keiner Institution kontrolliert. Stattdessen steht hinter Bitcoin eine weltweite Community. Die Übertragung von Transaktionen erfolgt verschlüsselt, Geldeinheiten werden mit kryptographischen Schlüsseln nachgewiesen, so dass Geldbeträge nur einmal ausgegeben werden können. Transaktionen werden in einer öffentlichen Datenbank gespeichert und mit digitalen Signaturen versehen. Zudem ist die Währung so angelegt, dass keine unkontrollierte Ausgabe möglich ist: Es wird nur maximal 21 Millionen Bitcoins geben (im Mai 2019 befanden sich über 17,7 Millionen Bitcoins im Umlauf). Damit ist Bitcoin vor Inflation geschützt. Und deswegen ist es wahrscheinlich, dass steigende Nutzerzahlen zu einer weiteren Wertsteigerung führen werden.

Entstehung von Bitcoins


Wenn die Währung physisch nicht existiert, stellt sich die Frage, wie Bitcoins überhaupt entstehen. Eine Blockchain (Transaktionskette) bildet die Basis des Bitcoin-Netzwerks. Hier werden alle Transaktionen gespeichert und chronologisch aufgelistet. Für die Entstehung von Bitcoins sind sogenannte Miner verantwortlich. Das sind Personen, die mit ihren Computern an einer Blockchain arbeiten. Die Bitcoins werden nicht auf einem einzelnen Server gespeichert, sondern auf Millionen Miner-Computern verteilt. Die Miner unterstützen mit ihrer Hardware die Errechnung der Bitcoins nach einem mathematischen und sich selbst regulierenden System: Mit der steigenden Menge der Bitcoins wird das Mining durch einen Algorithmus immer schwieriger. Als Bezahlung erhalten die Miner selbst Bitcoins. Je stärker die Hardware der Miner ist, desto höher ist deswegen der Nutzen für die Währung und desto höher ist wiederum der Gewinn für den Miner. Das Bitcoin-System bzw. die Blockchain ist auf das Mining von vielen verschiedenen Computern angewiesen und kann ohne nicht existieren.

Bitcoin Mining
Bitcoins werden von so genannten Minern geschaffen

Rasante Wertsteigerung des Bitcoins


Warum Bitcoin in so kurzer Zeit so wertvoll wurde? Aus dem einfachen Grund, dass die Akzeptanz von Bitcoin gestiegen ist und man heute sehr viel mehr damit kaufen kann als noch vor einigen Jahren. Viele Technologie- und Handelshäuser akzeptieren Bitcoin genauso wie andere Währungen oder Zahlungsmethoden und auch kleinere Unternehmen schließen sich diesem Trend an. Zudem fallen für die stets anonymen Transaktionen nur geringe Gebühren an, was die Beliebtheit weiter steigert. Je populärer die Währung wird und je mehr sie genutzt wird, desto wertvoller wird sie aufgrund der festgelegten maximal 21 Millionen Bitcoins.

Bitcoin-Erfinder bleibt ein Mysterium


Jahrelang existierten über den (oder die Erfinder) mit dem Namen Satoshi Nakamoto nur Spekulationen. Es gab immer wieder Versuche, die tatsächliche Person hinter der Erfindung der Bitcoin-Währung zu identifizieren – allerdings ohne abschließenden Erfolg. 2015 behauptete der australische Unternehmer Craig Wright, der Erfinder von Bitcoin zu sein. Mit einem kryptografischen Schlüssel, mit dem angeblich ein Teil der ersten Bitcoins erschaffen wurde, schien Wright gegenüber Journalisten seine Identität bestätigt zu haben – bis wieder Zweifel aufkamen. So bleiben viele Fragen offen, da sich Ungereimtheiten und Lücken aufgetan haben. Laut dem Economist wird es wohl unmöglich bleiben, die Identität von Satoshi Nakamoto ohne begründete Zweifel eindeutig zu bestimmen.

Reich werden mit Bitcoins?


Bitcoin ist in den letzten Jahren vermehrt zu einer alternativen Zahlungsmethode in vielen Bereichen geworden, nur deswegen konnte sich der Wert so stark steigern. Allerdings ist die Währung noch immer von erheblichen Kursschwankungen geprägt. Wie sich der Wert von Bitcoin in Zukunft entwickeln wird, bleibt abzuwarten. Deswegen ist es nicht ratsam, Bitcoins als sichere Anlagemöglichkeit zu betrachten. Außerdem sind grundlegende Kenntnisse in Sachen Computersicherheit notwendig, um Bitcoins sicher auf dem PC aufzubewahren. Vorsicht ist vor allem geboten, da die Anonymität der Währung im Darknet viele Kriminelle anzieht. Zusätzlich hat es in der Vergangenheit wiederholt Diebstähle von Hackern auf Kryptowährungen in elektronischen Börsen gegeben, durch die auch der Bitcoin-Kurs gefallen ist. Es bleibt abzuwarten, wie sich die Währung in den nächsten Monaten entwickelt. Spannend bleibt es aber auf alle Fälle!

Über den Autor

Christine Gierlich - Account Manager at HBI PR

Christine Gierlich
Account Manager bei HBI Helga Bailey GmbH – International PR & MarCom

Christine Gierlich betreut seit 2016 Kunden aus dem B2C- und B2B-Bereich und ist auf Social Media, Texterstellung und die Entwicklung von PR-Kampagnen spezialisiert. Außerdem ist sie Teil des Marketing-Teams der HBI und für interne Marketingaktivitäten zuständig.

Zurück zum Blog

Arbeiten Sie mit uns

Überzeugt? Dann kontaktieren Sie uns und wir melden uns schnellstmöglich bei Ihnen!

Kontakt

Immer auf dem Laufenden bleiben mit dem HBI Newsletter