Lange bevor Pop-Up-Stores hip und trendig waren, verbanden die meisten Nutzer den Begriff Pop-Up mit nerviger Werbung. Vor allem in den ersten Jahren des Internets, als das Medium tatsächlich noch Neuland für die meisten Nutzer war, kosteten die unaufgefordert aufploppenden Fenster so manchem Surfendem Nerven und Bandbreite. Zwischen diesen ersten Schritten des Online-Marketings und den modernen Formen der Werbung mit den Mitteln, hat sich viel verändert. Inzwischen hat sich Online-Marketing zu einem eigenständigen Fachbereich entwickelt – hier beleuchten wir einmal die gängigsten Formen.

Online Marketing: Definition und Abgrenzung

Da es sich bei Online-Marketing um ein weites Feld handelt, dessen einzelne Erscheinungsformen oftmals noch in weitere Unterarten gegliedert sind, ist es sinnvoll zunächst eine Definition davon festzulegen, was man als Online-Marketing zählen kann und was nicht. Allgemein, kann man unter dem Begriff Online-Marketing alle Marketingmaßnahmen zusammenfassen, die über das Internet und Online-Kommunikation stattfinden. Durch diese Definition lässt sich mit einer gedanklichen Grenze zu Bereichen wie Print oder Rundfunk ein klareres Bild schaffen. Die wohl einfachste Art des Online-Marketings ist selbstverständlich die unternehmenseigene Website.

Die eigene Website als Digitales Schaufenster und SEO als Marktschreier

Was man online nicht finden kann, das gibt es nicht. Diesen Spruch haben sinnhaft viele Menschen in der Ära der Smartphones und ständig abrufbarer Informationen verinnerlicht. Begegnet uns ein unbekanntes Produkt oder ein Keyword, mit dem wir nichts anfangen können, ist oft der Griff zum Smartphone die erste Reaktion. Dementsprechend ist ein Grundpfeiler des Online-Marketings eine eigene Website in der man über das eigene Unternehmen und jeweilige Produkte informieren kann. Damit diese durch gängige Suchmaschinen auch gut auffindbar ist, existiert ein ganzer Unterbereich des Marketings, das Suchmaschinenmarketing. Dessen Ziel ist es, durch intelligente SEO- (Search Engine Optimization) und SEA-Maßnahmen (Search Engine Advertisement) die eigene Website als erstes Ergebnis bei Google und Co. unterzubringen.

Während eine eigene Website besitzen mittlerweile bei den meisten Unternehmen als Standard gilt, sind SEO-Marketingmaßnahmen noch nicht in allen Köpfen vertreten. Die beste Website nutzt allerdings wenig bis gar nichts, wenn sie nicht gefunden wird. Sowohl Suchmaschinen als auch Unternehmen haben ein Interesse daran, dass Nutzer gezielt und schnell zu den für sie relevanten Informationen gelangen. Durch sinnvolle Verlinkungen der eigenen Website und intelligente Verwendung von Schlüsselbegriffen werden Websites bei Suchmaschinen höher gelistet und sind so für Nutzer relevanter und besser zu finden.

Display Advertising – Die Litfaßsäule des Internets

Ein weiterer wichtiger Aspekt des Online-Marketings stellt das Display Advertising dar. Am besten vergleichbar ist diese Form des Marketings mit regulären Anzeigen in Printmedien. Ganz allgemein bezeichnet Display Advertising alle Formen des Online-Marketings, die auf visueller Darstellung der eigenen Marke basieren. Die eingangs erwähnten Pop-Ups zählen hierzu genauso, wie am Rand einer Website befindliche Banner und Videos. Ziele dieser Marketingmaßnahme können unterschiedlicher Natur sein. Einerseits kann durch Display Advertising gezielt auf neue Produkte aufmerksam gemacht werden, ohne dass eine weitere Interaktion mit den Nutzern gewünscht oder eingeplant ist. In anderen Fällen kann diese Form aber auch gezielt dazu genutzt werden, dass Konsumenten über Display Advertising auf die eigene Website gelockt werden, um hier weiter mit dem Unternehmen in Kontakt zu treten.

Durch intelligente Algorithmen und künstliche Intelligenz sowie das weit verbreitete Verwenden von Cookies, besteht zudem die Möglichkeit für Websites zielgerichtet die Werbung zu schalten, die für potentielle Kunden interessant sein könnte. Jemand, der sich in der Vergangenheit über verschiedene Antivirenprogramme informiert hat, hat eine hohe Wahrscheinlichkeit bei künftigen Website-Besuchen Werbung für entsprechende Produkte angezeigt zu bekommen. Im Zuge von einem zunehmenden Bewusstsein für den Wert der eigenen Daten und dem Wunsch der Verbraucher hier mehr Selbstbestimmung ausüben zu können, ist eine mögliche Zukunft bei dieser Form des Online-Marketings die des Data-Driven-Ansatzes, der statt auf personenbezogene Daten auf sozialwissenschaftliche Analysen setzt.

Online-Marketing durch Social-Media und Messenger

Mit dem Aufkommen der großen sozialen Netzwerke wie Facebook und Twitter haben sich zunehmend auch neue Formen das Online-Marketings ergeben, die vermehrt auf diese neuen Sozialen Medien setzen. Durch eigene Präsenzen, wie Fanpages und Social-Media-Accounts, sind Unternehmen für ihre Kunden in den sozialen Medien direkt ansprechbar und können leichter in Kontakt zu ihrer Zielgruppe treten. Eine sinnvolle Ergänzung zu den eigenen Kanälen sind dabei die in den letzten Jahren entstandenen Messenger-Dienste, die eine weitere Form des Online-Marketings erlauben, das Messenger Marketing.

Bei diesen Formen steht die direkte Ansprache der Kunden im Fokus und damit auch die direkte Kommunikation. Wer den direkten Kontakt mit Kunden scheut, wird bei diesen beiden Formen eher scheitern, da niederschwellige Angebote wie das kommentieren von Unternehmensposts beispielsweise auf Facebook eben auch eine Reaktion von Unternehmen erfordern. Eine noch recht neue Form des Online-Marketings ist hierbei die Kommunikation über Messenger wie WhatsApp und der Einsatz von Chatbots, um Kunden an die eigene Marke zu binden.

Die genannten Beispiele stellen hier natürlich nur einen Ausschnitt des Online-Marketings dar. Durch einen immensen Wettbewerb in der Online-Kommunikation und damit verbunden immer wieder neue Strategien zu unterschiedlichen Zielsetzungen des Online-Marketings gibt es mittlerweile eine breite Palette an Marketingmaßnahmen, die über das Internet umgesetzt werden. Das Aufkommen von Künstlicher Intelligenz und neuer Kanäle bietet auf diesem Feld aber auch in Zukunft noch viele weitere Entwicklungsmöglichkeiten und neue Formen des Online-Marketings werden sich auch in den nächsten Jahren etablieren können.

Über den Autor

Sebastian Wuttke Account Executive HBI

Sebastian Wuttke
Account Executive bei HBI Helga Bailey GmbH – International PR & MarCom

Sebastian Wuttke betreut seit 2018 Kunden aus dem B2C- und B2B-Bereich und ist auf Texterstellung und die Betreuung von Social-Media-Kanälen spezialisiert. Außerdem ist er Teil des Marketing-Teams der HBI.

Zurück zum Blog

Arbeiten Sie mit uns

Überzeugt? Dann kontaktieren Sie uns und wir melden uns schnellstmöglich bei Ihnen!

Kontakt

Immer auf dem Laufenden bleiben mit dem HBI Newsletter