Ein Kommentar

Können Sie sich noch ein Leben ohne Smartphones, Tablets, intelligenten Uhren und anderem High Tech, die unser alltägliches Leben erleichtern, vorstellen? Auch wenn Sie jetzt diese Frage mit Ja beantworten, die Realität spricht eine andere Sprache. Wir sind zu einem großen Teil abhängig geworden von den kleinen Helfern, die ein fester Bestandteil unseres Lebens geworden sind. Immer erreichbar, immer in greifbarer Nähe. Hand aufs Herz, was ist das erste am Morgen und das letzte am Abend, was Sie tun? Für viele von uns ist es der Blick auf das Smartphone. Noch schnell die sozialen Medien durchschauen, Schlagzeilen lesen, per App die Kaffeemaschine schon mal vorheizen oder das Radio in der Küche einschalten. Und das sind nur wenige Beispiele der unzähligen Möglichkeiten, die uns mobile Geräte bieten. Smart Home boomt, fast täglich werden neue Gadgets und Technologien vorgestellt, Artificial Intelligence hat Einzug gehalten im Alltag sowie in der Industrie. Roboter, die Menschen die schwere Arbeit abnehmen, sind schon lange keine Seltenheit mehr. Wir verlassen uns auf Maschinen, die durch Maschinelles Lernen immer intelligenter werden und viele Aufgaben im Beruf sowie im Alltag übernehmen.

Auch wenn wir uns das vielleicht nicht zugestehen wollen, wir verlassen uns auf die Technologie. Mein Smartphone weckt mich jeden Tag, ich stehe auf und schau auf meine Fitness-Uhr, um meinen Ruhepuls zu checken, Tile sucht meine immer verlegten Schlüssel, ich muss mir keine Sorgen machen. Mein Handy zeigt mir die neuesten Nachrichten, während ich meinen Kaffee trinke, erinnert mich an das Paket, dass ich später abholen muss, zeigt mir das aktuelle Wetter, um nur wenige Beispiele zu nennen. Das ist zwar angenehm, doch abhängig bin ich von der Technologie deswegen noch nicht. Dachte ich jedenfalls. Bis ich vor Kurzem eines besseren belehrt wurde.

Auf dem Weg zur Arbeit wurde ich Zeuge eines Verkehrsunfalls. Ich bin stehengeblieben, habe das Fahrrad abgestellt und den Notruf gerufen. Mein Handy habe ich, ohne weiter darüber nachzudenken, einfach auf das Fahrrad gelegt. Als ich zurückkam, war es weg. In dem Chaos des Verkehrunfalls, zwischen Polizei, Notärzten und unzähligen Schaulustigen brach ich in totale Panik aus. Mein Handy war weg, mitsamt aller Kontakte, Bilder, Videos, Kaufbelege, Bankkonten, usw. Ich habe meine Tasche sofort ausgeleert und alles durchgesucht. Es war weg. Mit meinem Tile Tracker versuchte ich verzweifelt, das Handy zu Orten. Wenn es in der Reichweite wäre, würde mein Handy klingeln, selbst wenn es stummgeschaltet ist. Nichts. Es gab keinen Zweifel, das Handy war weg. Völlig aufgelöst kam ich im Büro an, wo ich meinen Kollegen mit einer ordentlichen Portion Dramatik von dem Vorfall berichtete. Das Handy sowie die SIM-Karte ließ ich sofort sperren und meldete den Diebstahl an. Im Nu waren Freunde verständigt, ein Ersatzhandy organisiert, sämtliche Passwörter ausgetauscht. Wenige Stunden später, als ich mich endlich beruhigte, wollte ich meine Handcreme aus meiner Kosmetiktasche rausholen und siehe da, da liegt es, seelenruhig, mein Smartphone. Ich konnte es nicht fassen, habe die Ereignisse immer wieder revuepassieren lassen. Nein, ich habe keinerlei Erinnerungen daran und somit auch überhaupt keine Ahnung, wie das Handy in meine Kosmetiktasche gekommen ist. Außerdem versuchte ich doch mehrfach, das Handy zu orten. Hat die Technik, auf die ich mich tagtäglich verlasse, versagt? Rückblicken bin ich überzeugt davon, dass nicht die Maschine, sondern ich es war, die versagt hat. Wie ich spät abends endlich das Handy, das ich mühsam über mein Google-Account habe sperren lassen, endlich zum Laufen brachte, war das Bluetooth aus.

Seit es passiert ist, denke ich immer wieder daran, wie sehr sich mein Leben durch die Technologie verändert hat und ich muss mir eingestehen, es ist ein fester Bestandteil von mir. Auch wenn wir uns dagegen wehren, digitale Transformation ist nicht mehr aufzuhalten. Doch es sind immer noch wir, die die Maschinen programmieren und steuern.

– Dieser Beitrag wurde erstellt von Maria Dudusova, Account Director bei HBI

Zurück zum Blog

Arbeiten Sie mit uns

Überzeugt? Dann kontaktieren Sie uns und wir melden uns schnellstmöglich bei Ihnen!

Kontakt

Immer auf dem Laufenden bleiben mit dem HBI Newsletter