Viele Social-Media-Plattformen halten sich nicht lange auf dem Markt, doch es gibt einige Portale, die bereits seit Jahren erfolgreich sind. Einer dieser Global Player ist der Kurznachrichtendienst Twitter. Erst kürzlich hat dieser wegen einer neuen Funktion Schlagzeilen gemacht: Im November 2017 verdoppelte Twitter nämlich seine berühmte Zeichenanzahl von max. 140 Zeichen auf 280 Zeichen. Doch wie weitreichend sind die Änderungen aus der Perspektive von Unternehmen und wie kann Twitter als Marketinginstrument eingesetzt werden?

Basic Facts
Der Kurznachrichtendienst Twitter öffnete am 21. März 2006 unter dem Namen „twttr“ seine Pforten. Die Gründer Jack Dorsey, Evan Williams, Noah Glass und Biz Stone verfolgten das Ziel, Nachrichten kurz und knapp auf den Punkt zu bringen.

Heute kennt man das Portal mit dem berühmten Logo unter dem Namen Twitter. Mit dem Firmenmaskottchen Larry the Bird als Logo, der hellblauen Farbe als Corporate Color und dem USP, die als „Tweet“ bezeichneten Posts auf maximal 140 Zeichen zu beschränken, etablierte sich die Social-Media-Plattform weltweit.

Längst gehören Begriffe wie „twittern“, das Verfassen von Tweets, oder „followen“, die Möglichkeit, anderen Nutzern zu folgen, zum alltäglichen Sprachgebrauch vieler Menschen. Vor allem der zunächst auf Twitter verbreitete „Hashtag“, ein durch das Raute-Symbol markiertes Stichwort, das einem Post oder Tweet eine thematische Zuweisung gibt, hat sich in der Social-Media-Welt verbreitet und wird mittlerweile auch von Kanälen wie Instagram und Facebook verwendet.

Twitter verdoppelt Zeichenlimit
In der 10-Jährigen Firmengeschichte blieb Twitter der Regel „Keine Tweets über 140 Zeichen“ treu. Im November 2017 führte der Kurznachrichtendienst das Zeichenlimit von 280 Zeichen pro Tweet ein und löste sich somit von einem seiner Markenzeichen. Twitter rechtfertigte das neue Zeichenlimit damit, dass mit der Neuerung weniger User an die Textobergrenze stoßen und somit das Nutzererlebnis steigt. Die Reaktionen zu dieser essenziellen Änderung fielen gemischt aus. Neben Usern, die die Erweiterung unterstützen und als positiv ansehen, werden auch kritische Stimmen laut, die behaupten, dass Twitter mit dem neuen Zeichenlimit ein Teil seiner Markenidentität aufgibt. Aus Unternehmenssicht stellt sich die Frage, auf welche Art das neue Zeichenlimit die bisherige Kommunikation auf Twitter verändert und wie man das Instrument Marketing-technisch am besten einsetzen kann.

Marketing auf Twitter
Laut einer aktuellen Studie bewerten 67 Prozent der befragten Marketing-Verantwortlichen Aktivitäten auf Twitter als wirkungsvoller als auf Facebook (55%). Dabei ist Twitter bei Unternehmen weniger für seine Banner und Anzeigenschaltung bekannt, da Twitter-Ads im Vergleich zur Konkurrenz nicht ausgereift sind. Vielmehr wird Twitter von Usern genutzt, um Fotos und Werbevideos zu teilen oder externe Links einzubauen, die auf die eigene Seite verweisen. Dabei können Unternehmen Twitter dafür einsetzen, Follower kurz und knapp auf Veranstaltungen, Produkt-Launches und andere Mitteilungen aufmerksam zu machen. Durch Kommentare und Retweets können Informationen schnell an eine große Menschenmasse verbreitet werden. Besonders englischsprachige Tweets erreichen Zielgruppen weltweit.

Durch die Möglichkeit, doppelt so viele Zeichen einzusetzen wie zuvor, können längere Botschaften auf dem Kanal platziert werden. Ein längerer Text der mehr Platz einnimmt, kann sich von kürzeren Tweets abheben. Dies steigert die Chancen, von anderen wahrgenommen zu werden. Auch können Unternehmen die neue Zeichenanzahl dazu nutzen, ihre Werbebotschaften und Messages ausführlicher zu erläutern und den Text – anders als mit den 140 Zeichen – auszuschreiben. Besonders bei erklärungsbedürftigen Produkten kann das von Vorteil sein.

Twitters bezahlbare Werbeanzeigen stecken noch in den Kinderschuhen, doch genau hier können Unternehmen umso mehr selbst aktiv werden. Twitter glänzt mit seiner Geschwindigkeit und der Möglichkeit, Informationen in knapper Weise zu übermitteln und den User in eine direkte Interaktion zu verwickeln, weshalb die Plattform auch zu den größten Social-Media-Plattformen weltweit gehört. Insgesamt können Beiträge mit dem neuen Zeichenlimit noch genauer dargestellt werden, was den leidenschaftlichen Textern im Marketing zugutekommen dürfte.

– Dieser Beitrag wurde erstellt von Melanie Kehl, Marketing Assistant bei HBI

Zurück zum Blog

Arbeiten Sie mit uns

Überzeugt? Dann kontaktieren Sie uns und wir melden uns schnellstmöglich bei Ihnen!

Kontakt

Immer auf dem Laufenden bleiben mit dem HBI Newsletter